Ökologisch drucken

Ökologisch drucken? Gar nicht so einfach. Ich hab eine riesige Excel zum Vergleich erstellt 🥴 aber hier meine wichtigsten Erkenntnisse:

Bei FSC Papier geht es zu wie beim Diamantenhandel. Krimimaterial. Viel Bestechung und so… Dann nutzen viele Druckereien sogar FSC Papier, dürfen das Zertifikat aber nicht drucken, weil sie selbst nicht zertifiziert sind. Kompliziert. Kompliziert. Aber spannend… Besser wäre aber recyceltes Papier.

Sehr sympathisch finde ich die Druckerei Printzipia – ich wurde sehr nett beraten! Hier kann man Papier mit dem Blauen Engel zertifiziert bekommen. Das scheint die ökologischste zertifizierte Papiermöglichkeit zu sein. Besteht aus Altpapier und ist eine gute Option für unseren Probedruck auch preislich total vertretbar.

Super spannend finde ich auch die Möglichkeit auf Graspapier zu drucken. Hier kann ich @diegrasdruckerei empfehlen. Hier werden wir sicherlich einige Postkarten drucken.

Dann kann man auch beim Druckverfahren eine sehr ökologische Variante wählen. Die Risographie…weniger Stromverbrauch und chemielose Farbe. Es ähnelt dem Siebdruckverfahren, die Farben werden einzeln aufgedruckt… Super spannend, schöne Option zum Experimentieren. Sehr gute Beratung gibt es bei @drucken3000 vielen lieben Dank @unverbluemelt für den Tipp.

Montag müsste ich meine Recherche für unser Hardcover beenden und hab dann hoffentlich ein Angebot von allen angefragten Druckereien. Dann wollen wir nämlich den Probedruck aufgeben.

Was sind eure Erfahrungen mit ökologischem Druck?

Von Klaudia

Klaudia ist unsere Illustratorin und Herausgeberin. Als gelernte BWLerin darf sie die trockenen Themen rund ums Selbstpublizieren recherchieren :-P

Ihre Leidenschaften sind handwerkliche Arbeiten von Malerei und Buchbinderei zur Keramikherstellung und Bildhauerei. Sie geht alle möglichen VHS Kurse besuchen und probiert sich aus. Ansonsten geht sie auch gerne Wandern und Fahrrad fahren.

Ihr Traum: Ein Häuschen am See

Schreibe einen Kommentar